Das Projekthaus Potsdam ist ein selbstorganisiertes Zentrum, das Voraussetzungen für zivilgesellschaftliche Projektarbeit bietet und alternative Wohn- und Lebensformen ermöglicht. Auf unseren Grundstücken gibt es ein gemeinschaftliches Wohnprojekt mit 35 Bewohner*innen in drei Häusern und Büroräume für den Inwole e.V., den Flüchtlingsrat Brandenburg, die Opferperspektive und Antidiskriminierungsberatung Brandenburg sowie den Verein Women in Exile.

Das Projekthaus ist ein Ort für die praktische Umsetzung gesellschaftlicher Alternativen. Ein Ort, an dem wir beginnen können, ein soziales Zusammenleben und eine solidarische Gesellschaft möglich zu machen. Nach mehr als zehn Jahren Vorbereitung wurde 2005 die Idee des Projekthauses Potsdam realisiert. Im Mai 2005 wurde dann ein Objekt für das Projektzentrum gekauft.

Als engagierte Menschen bringen wir uns aktiv und konstruktiv in gesellschaftliche und globale Auseinandersetzungen der Gegenwart ein. Als Mitglied des Mietshäuser Syndikats schaffen wir dauerhaft Gemeinschaftseigentum, sichern stabile soziale Mietpreise und finanzieren solidarisch neue Projekte. Mit dem Bau unseres Niedrigenergiehauses 2014 geben wir ein Beispiel für ökologisches und soziales Bauen. Im Projekthaus leben und engagieren sich Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlichster Herkunft. Der Charakter des Projekthauses orientiert sich an „sozialen Zentren“, wie sie in den letzten Jahren in vielen Ländern der Welt entstanden sind.