Rückblick und aktueller Stand des Qualifizierungsprojektes für MigrantInnen und Flüchtlinge

Nach sieben erfolgreichen Phasen der Berufsqualifizierung für eine große Anzahl von Menschen aus vielen verschiedenen Landkreisen, haben wir uns in diesem Jahr entschieden uns für den Brandenburger Integrationspreis zu bewerben. Wie weit wir mit unsere Bewerbung kommen wird in den nächsten Wochen entschieden.

Ein besonderer Höhepunkt war für uns im August ein Interview mit einer Klasse der Sportschule Potsdam. In einem spannenden Radioprojekt, entwickelt und durchgeführt von Netzwerk Migration in Europa e. V. (www.network-migration.org) und der Klubradio GmbH (www.reboot.fm), beschäftigten sich Schüler/innen der 10. Klasse aus drei Schulen in Brandenburg und Berlin mit den schwierigen Lebenssituationen von Flüchtlingen in Deutschland. Sie besuchten Flüchtlingsunterkünfte sowie -projekte und interviewten deren Leiter/innen sowie Betroffene. Besonders interessierten sich die Schüler/innen für die Fluchtgründe und die Lebens- und Zukunftsperspektiven von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern. Die Jugendlichen der Sportschule Potsdam besuchten das Projekthaus Babelsberg und erfuhren mehr über ein Qualifizierungsprojekt für Flüchtlinge. Netzwerk Migration in Europa e.V. ist daran gelegen, das Thema Migration und Flucht in die Schulen zu bringen, denn im Schulunterricht kommt diese Auseinandersetzung meist zu kurz. Der Austausch mit den SchülerInnen zu diesem Thema war sehr interessant für uns.

Erfolgreich liefen unsere schon bewährten Veranstaltungen wie die Themenabende (z.B. Bali, Syrien, Mexiko), der Interkulturelle Nachmittag und das Dinner for All im Flüchtlingsheim in Kooperation mit Amnesty International Potsdam und dem Umverteiler Potsdam.

 

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung unseres Projektes vor allem bei der Stiftung Aktion Mensch, der Amadeu Antonio Stiftung, der Stiftung Nord- Süd Brücken, sowie der Beauftragten für Migration und Integration Magdolna Grasnick.

 

Nach einer längeren Sommerpause des Qualifikationsprojektes wollen wir nun im September mit der 8. Phase starten.

Geplant sind Themenabende zu Zypern (17.9.), Kolumbien (15.10.), Burma (26.11.) und Kenia (17.12.) An jedem letzten Dienstag im Monat wird wieder der Interkulturelle Nachmittag stattfinden.

Am 10.9. starten die nächsten Kurse. In dieser Phase des Qualifikationsprojektes liegt unser Schwerpunkt auf Bewerbungstrainings. Dafür bekommen wir Unterstützung von Annina Beck vom “Projekt Clever” des Diakonischen Werks Potsdam. Alle zwei Wochen bieten wir ein extra Bewerbungstraining für unsere TeilnehmerInnen zu unterschiedlichen Themen. Abgerundet wird dies durch den Deutschkurs (was gehört in einen Lebenslauf und in ein Anschreiben?), den Computerkurs (wie verschicke ich eine Bewerbung per Email?) und den Holzkurs (z.B. Anfertigen eines Werkstücks für die Bewerbung in einer Tischlerei).

Dafür suchen wir schon länger in Deutschland lebende Flüchtlinge, die Grundkenntnisse der deutschen Sprache anwenden können.

Weitere Projekte sind in diesem Jahr Austausch mit verschiedenen Migrantenorganisationen in anderen europäischen Ländern (z.B. in Türkei und in Österreich).

Eine Erneuerung gibt es bei der Zusammensetzung des Koordinationsteams (neben der Gesamtkoordinatorin Anke Gutermuth, der zuständigen Koordinatorin für die TeilnehmerInnen Bethi Mahlendorf- Ngari, dem Koordinator für die Finanzen Diego Diaz unterstützen uns eine ehrenamtliche Helferin, eine Praktikantin, sowie ein freiwilliges Ökologisches Jahr Ableistender.

Wir freuen uns auf diese Phase, die am 17.12. enden wird und hoffen auf viele interessierte Menschen bei unseren Veranstaltungen.

 

Mit freundlichen Grüßen das Koordinationsteam des Qualifikationsprojektes