Herzlich Willkommen im Projekthaus

 Das Wichtigste in Kürze:

  News
30.12.2015 17:33

Potsdamer Stadtplan für MigrantInnen und Geflüchtete ist online!

bild internetseite

Der aktuelle interaktive Potsdamer Stadtplan für Geflüchtete und MigrantInnen ist online!

Besucht ihn  hier !

Hier erfahrt ihr mehr und könnt euch die Druckvarianten runterladen!

 



  News
18.12.2015 14:37

18.12. | Gibt es Systemalternativen? | Vortrag und Diskussion mit Daniel Deimling

19 Uhr im Projekthaus Potsdam

Postwachstum

Unser auf Kapitalverwertung, Exploitation, Konkurrenz und Wachstum basierendes Wirtschaftssystem wird eines Tages an sein Ende gelangen und es wird zu einer Systemtransformation kommen. Es stellt sich lediglich die Frage, ob dies »by design or by disaster« geschieht...

hier weiterlesen



  News
10.12.2015 16:34

Das ist bei unserer Fortbildung vom 2.12.- 4.12. passiert...

Collage
In der Woche, Montag 30.11. bis zum Freitag 4.12., haben im Projekthaus Potsdam Gespräche, Informationen und praktische Workshops rund um das Thema Bildungsarbeit mit geflüchteten Menschen stattgefunden. Konkret haben sich die Teilnehmenden mit unterschiedlichen Fragen auseinandergesetzt: Welche rechtliche Probleme können in der Bildungsarbeit mit Geflüchteten auftreten, welche pädagogischen Grundlagen können helfen, welche Möglichkeiten gibt es, eine Onlinepräsenz zu erstellen und wie kann der Umgang mit Computern am Besten vermittelt werden? Neben den inhaltlichen Diskussionen fand ein praktischer Workshop zum Bau von Lastenrädern statt, an dessen Ende ein fertiges Lastenrad an die Bewohner*innen der Unterkunft in Pirschheide übergeben wurde. Zudem wurde am Donnerstagnachmittag ein Filmworkshop durchgeführt. Im Rahmen des Workshops wurde ein kleines Filmstudio aufgebaut, in dem eine Diskussionsrunde zum Thema „Bedürfnisse der Bildungsarbeit mit Geflüchteten“ gefilmt wurde. Menschen, die in unterschiedlichen Projekten mit Geflüchteten arbeiten, tauschten sich über ihre Erfahrungen aus und betonten die Wichtigkeit eines offenen und respektvollen Umgangs miteinander. Als Ergebnis ist ein kleiner Film entstanden, der das Gespräch dokumentiert. Am Freitag bestand dann die Möglichkeit im Rahmen der Offenen Werkstätten gemeinsam zu basteln und sein Wissen über die Verarbeitung von Holz zu erweitern. Der Abend klang dann gemütlich mit einem gemeinsamen Abendessen aus und die Teilnehmenden nutzten die Gelegenheit sich noch mal in lockerer Atmosphäre zu begegnen und für zukünftige Projekte zu vernetzen.



  News
08.12.2015 12:59

Bericht zur Lesereihe mit Emmanuel Mbolela

LesungDezember web

„Mein Weg ist noch nicht zu Ende“ sagte Emmanuel Mbolela im Anschluss an seinen Vortrag am Dienstagabend im Projekthaus Potsdam. Emmanuel Mbolela stellte sein Buch „Mein Weg vom Kongo nach Europa“ vor, in dem er seine Flucht aus dem Kongo über Kamerun, Nigeria, Benin und Burkina Faso nach Mali beschreibt. Mbolela musste sein Land verlassen, weil er als Mitglied der Opposition in das Fadenkreuz der Regierung geriet. Nach einer langen Reise mit vielen Strapazen während der Fahrt durch die Sahara gelangte Mbolele über Algerien nach Marokko, wo er zunächst versuchte sich mit Gelegenheitsjobs durchzuschlagen. Doch nachdem er immer wieder mit der Willkür der marokkanischen Behörden konfrontiert war, gründetet Mbolela zusammen mit einigen Freunden „Die Vereinigung der kongolesichen Flüchtlinge und Asylbewerber“ (ARCOM). In Kooperation mit anderen Menschenrechtsgruppen setzt sich ARCOM für die Rechte der Flüchtlinge in Marokko ein. Vor kurzem eröffnete ARCOM ein Frauenhaus in Marokko, um Frauen einen Schutzraum zu bieten. Emmanuel berichtet, dass er auf seiner Flucht oft Zeuge von sexuellen Misshandlungen an Frauen wurde und Frauen häufig der Willkür von Banditen und Polizei ausgeliefert sind. Das Frauenhaus soll nun einen Ort der Ruhe für diese Frauen bieten. Generell sieht Mbolela noch viel Handlungsbedarf für die Situation von Flüchtlingen in Marokko und weltweit. Deshalb hat er sich dem Netzwerk Afrique-Europe-Interact angeschlossen, die Flüchtlinge und Migrant*innen in ihren Kämpfen um Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte unterstützen. Gemeinsam mit Afrique-Europe-Interact tourt Mbolela auch durch Schulen, wo er seine Erlebnisse und Erfahrungen jungen Menschen mitteilt, in der Hoffnung mehr Bewusstsein für die Situation von Flüchtlingen zu schaffen. Mbolela wohnt zur Zeit in den Niederlanden, wo er Asyl bekommen hat. Als Antwort auf eine Nachfrage zu seinem Vortrag macht Mbolela deutlich, dass er noch nicht am Ziel seiner Flucht angelangt ist, denn er betont sein persönlichen Ziel bleibt es, den Frieden in seinem Land Kongo zu erreichen.



  Werkhaus
08.12.2015 12:03

MEDIATRIKE for Refugees

In einem Workshop haben wir zusammen mit geflüchteten aus Syrien ein Lastenfahrrad gebaut. Dies ist schon in der Unterkunft für Geflüchtete in Pirschheide und soll dort den Bewohnern den Alltag erleichtern. 

Konzept XYZ CARGO TRIKE: Till Wolfer und N55.dk

http://www.xyzcargo.com

 Weiter zu unserem MEDIATRIKE PROJEKT



Tags: , ,

  News
20.11.2015 15:25

Rückblick | "Ohne Rast. Ohne Eile" ein Dokumentarfilm der Kameradistinnen

Der Filmabend begann nach leckerem chilenischen Charquikan und Sopaipillas. Ungefähr 20 Personen kamen an diesem Abend zusammen, um sich mit der Problematik des Anbaus von gentechnisch veränderten Soja in Argentinien auseinanderzusetzen. Mark Uriona macht in der anschließenden Diskussion die Rolle der unterschiedlichen Akteure deutlich. Die Bundesregierung verhält sich momentan zurückhaltend und will nicht direkt in den Konflikt zwischen indigener Bevölkerung und privatwirtschaftlichen Interessen an Landflächen eingreifen. Die lokale Verwaltung sieht das anders und fährt einen klaren Kurs. Sie unterstützt die privaten Interessen von internationalen Unternehmen und deren lokalen Subunternehmen. Gebiete werden in Nacht und Nebel Aktionen eingezäunt und für sich beansprucht. Es werden zweifelhafte Papiere und Dokumente präsentiert und Besitzansprüche geltend gemacht. Genau hier schreitet die lokale Bewegung der Campesinos und Campesinas ein. Die Papiere werden nicht anerkannt und Zäune kurzerhand wieder eingerissen. Mit ihren bloßen Körpern stellen sich die Menschen dem teilweise bewaffneten Wachpersonal entgegen. Die Menschen beweisen Charakterstärke in der Verteidigung des Landes, das sie seit Jahrzehnten bewohnen und bewirtschaften. Eindrucksvoll zeigt der Film die wachsende Bewegung der Campesinos und Campesinas, die sich selbst organisieren und bilden. Als eines der neuesten Projekte entsteht eine Universität, die es den Menschen ermöglichen soll, neben ihrer Lohnarbeit auf dem Land, einen universitäre Abschluss anstreben zu können. Sowohl der Film als auch das anschließende Gespräch mit Mark Uriona zeigen ein beeindruckendes Bild von einer egalitären Bewegung von Indigenen, die an sich und ihre Ideale glauben und für sich und ihr Land kämpfen.

Ohne Rast Ohne Eile Kinoposter

mehr Infos zum Film und zu den Kameradisten hier 

 

 

 

... hier weiterlesen!

  News
18.11.2015 17:52

Rückblick | Syrien-Themenabend

Solidarität ist grenzenlos!

Syrientag im Projekthaus Potsdam steht im Zeichen der Solidarität mit den Opfern von Paris und Homs Zum Syrien – Thementag im Projekthaus Potsdam kamen am Sonntagabend über 120 Menschen.
Es war für uns einer der größten, emotionalsten und wichtigsten Themenabende, den das Projekthaus bisher erlebt hat. Viele Geflüchtete aus Syrien, unter anderem aus den Aufnahmeeinrichtungen im Staudenhof und Pirschhheide, darunter Familien mit Kindern, aber auch viele AktivistInnen aus Willkommensinitiativen waren am Sonntagnachmittag trotz des Dauerregens ins Projekthaus gekommen, um zu reden, zu trauern, sich kennen zu lernen, sich zu unterstützen. Auf dem Programm standen neben vielen Gesprächen und syrischer Küche, Livemusik mit syrischem Rap, eine Fotoausstellung, Installationen, Filme und Vorträge zur Situation in Syrien, insbesondere in Homs. Fast alle Aktivitäten haben Geflüchtete aus Syrien selbst organisiert. Am Tag zuvor haben wir zusammen mit den syrischen AktivistInnen überlegt, den Themenabend wegen der Ereignisse in Paris abzusagen. Aber ganz schnell haben wir entschieden, nein, im Gegenteil, gerade jetzt ist es wichtig, andere Zeichen zu setzen: Reden, respektieren, Geschichte verstehen, Solidarität üben!

Syrienabend 23



  News
14.11.2015 15:50

15.11. | Syrien Thementag und Infoveranstaltung

ab 15 Uhr in Projekthaus

Wir möchten Euch an diesem Tag zu einem geselligen Beisammensein einladen, um mehr über Syrien und die Stadt Homs zu erfahren. Anschließend wollen wir gemeinsam über die aktuelle politische Situation diskutieren.

Siria II

mehr Infos hier...